Zurück
Fruchtbarkeit.png

Wie verbessere ich meine Fruchtbarkeit?

So ausgekügelt der Prozess der Natur sein mag, wir Menschen sind keine Maschinen, sondern von verschiedenen Einflüssen abhängig. Die meisten Paare werden nicht auf Anhieb schwanger. Mittlerweile sind viele Faktoren bekannt, welche die Fruchtbarkeit beeinflussen und so gibt es eine Reihe von Dingen, die Sie selbst tun können, um der Natur zu helfen.

Eisprung ermitteln

Sie können Ihre fruchtbaren Tage ermitteln, indem Sie einen Ovulationstest durchführen, Ihren Zyklus über eine App überwachen oder indem Sie Ihre basale Körpertemperatur messen. Sie können auch herausfinden, wann Sie fruchtbar sind, indem Sie auf die Beschaffenheit und Farbe Ihres Scheidenausflusses achten.

Wenn Sie die FERTI·LILY Empfängnishilfe an Ihren fruchtbarsten Tagen anwenden, erhöhen Sie Ihre Chancen auf eine Empfängnis. Sie wird nach dem Samenerguss in die Scheide eingeführt, schiebt die Samenflüssigkeit zum Muttermund (Öffnung der Gebärmutter) und behütet die Spermien dort in der schützenden Umwelt des Muttermundschleims. Dadurch überleben mehr Spermien und eine grössere Zahl von ihnen schwimmt zur Gebärmutter hinauf. Je mehr Spermien in die Gebärmutter gelangen, desto grösser sind die Chancen, dass eine von ihnen die Eizelle erreicht und in sie eindringt.

Vermeiden von Stress

Ständiger Stress, beeinflusst den gesamten Stoffwechsel, was den Körper schwächt und zu Symptomen wie Schlaflosigkeit, Verdauungsproblemen, Verspannungen und Entzündungsreaktionen führen kann. Unter dieser Belastung leidet oftmals auch die Fruchtbarkeit.

Spass & Leichtigkeit beim Sex

Sobald ein Kinderwunsch besteht, richten viele Paare ihren Sex nach dem Kalender aus. Das führt nicht selten zu Druck und Unzufriedenheit. Die FERTI·LILY Empfängnishilfe kann ganz einfach zu Hause angewendet werden, ohne die Intimität zu stören. Das hilft, sich die Lust und Freude im Bett zu bewahren. Und das tut auch Ihrer Fruchtbarkeit gut.

Gesunde Ernährung

Setzen Sie auf unverarbeitete und regionale Lebensmittel. Diese enthalten in der Regel weniger Schadstoffe und mehr Nährstoffe. Der Körper sollte keine Mangelerscheinungen haben, daher ist eine ausgewogene Ernährung mit viel frischem Obst und Gemüse wichtig. Was der Körper in der Kinderwunschphase und in der ersten Phase der Schwangerschaft ganz besonders braucht: Folsäure.

Bewegung

Eine Schwangerschaft ist ein körperlicher Kraftakt – wenn Frauen zumindest durchschnittlich fit sind, erhöhen sie die Chance der Empfängnis. Regelmässiger Sport, am besten an der frischen Luft, bringt den Organismus ins Gleichgewicht, regt den Stoffwechsel an, fördert die Durchblutung und baut Stress ab.

Verzicht Nikotin und Alkohol

Rauchen mindert sowohl bei Frauen als auch bei Männern die Fertilität. Um die Fruchtbarkeit zu erhöhen, ist es daher wichtig, schnellstmöglich das Rauchen aufzugeben. Ähnliches gilt beim Alkohol; dieser kann sich ebenso negativ auswirken auf die Fruchtbarkeit, vor allem aber auch auf die ersten Wochen der Schwangerschaft, die oftmals unbemerkt verlaufen. Auf Alkohol sollte daher bei Kinderwunsch verzichtet werden.

Normalgewicht

Unter- und Übergewicht bringen den Hormonhaushalt oftmals durcheinander, was wiederum die Fruchtbarkeit senken kann.